LEORASK

Laura Witzleben und Simon Köslich entwickeln gemeinsam dokumentarische Tanztheaterprojekte. Seit einer ersten Zusammenarbeit mit Jugendlichen am Staatstheater Darmstadt verbindet sie eine enge Arbeitsbeziehung.

Laura Witzleben

studierte Bühnentanz an der ArtEZ- Hogeschool voor de Kunsten Arnheim. Es folgten Engagements u.a bei Dansateliers Rotterdam, Station Zuid Tilburg, RCD Compagnie Amsterdam, als Solistin beim Ballett des Staatstheater Darmstadt, dem Vilnus Ballet und Panta Rei Danseteatern in Oslo. Sie entwickelte ihre ersten eigenen Choreografien und gewann 2017 den Internationalen Solo/Duo-Wettbewerb Köln. 2018 choreografierte sie am STL Theater Tallinn "November" und arbeitete als Choreografin für "Tartuffe" am Schauspiel Dortmund. In Zusammenarbeit mit Thorleifur Orn Arnarsson hat sie sich 2019/2020 als Choreografin für die Stückentwicklungen "Faust" am Nationaltheater Oslo, "Die Räuber" am Theater Basel, "Irrgarten des Wissens" am Theater Dortmund und "Eine Odyssee" an der Volksbühne Berlin verpflichtet. Zuletzt arbeitete sie als Choreografin für "Iphigenie / Elektra" am Staatstheater Mainz und "Der Prozess" am Volkstheater Rostock.

  • Projekte von Laura Witzleben auf VIMEO

Simon Köslich

studierte Schauspiel an der HMT Rostock und war als Schauspieler am Staatstheater Darmstadt engagiert. Er leitete dort den Jugendclub und erarbeitete seine ersten Inszenierungen. 2017 erhielt er die Einstiegsförderung der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa für sein Rechercheprojekt "Girolamini – Der Fall der Bücher“, das u.a. beim Performing Arts Festival Berlin gezeigt wurde. Seine dokumentarische Performance "Benno Ohnesorg – Ein Chor erinnert" wurde 2019 gefördert und im Berliner Stadtraum aufgeführt.

Referenzen

Projektdokumentation als PDF: DOKU_Leora_SK2.pdf